Weitblick, Tiefsinn, christliche Deutung

24. Juli 2017 – 

Der Skulpturenpark im RuheForst Zollerblick

Zollerblick 1Vor kurzem wurde der RuheForst „Zollerblick“ in Hechingen in Baden Württemberg eröffnet. Abgesehen von einem geradezu monumentalen Blick auf Schloss Lindich, hat dieser RuheForst noch eine Besonderheit zu bieten: einen Skulpturenpark.

Das zentrale Gestaltungselement findet sich am Andachtsplatz: Drei hohe, offene Portale nehmen die Atmosphäre von Geborgenheit und Erhabenheit auf und Umrahmen die Urne auf einem kleinen Säulentisch. Christliches Denken sieht in der gotischen Spitzbogenform Parallelen zu einer Kathedrale. So entsteh ein geschützter Raum, der gleichermaßen den Blick in die Natur zulässt. Die Dreiteiligkeit des Torbogens weist auf die göttliche Dreifaltigkeit, die Offenheit auf Natur und Umgebung hin. Viel Spielraum für spirituelles Denken, je nach persönlichem Gusto also.

Zollerblick 2Ebenso wird der Besucher bereits durch eine Skulptur am Eingang empfangen, die seine Fantasie im wahrsten Sinne des Wortes beflügelt: Aus den drei Portalen des Andachtsplatzes gearbeitet findet sich hier ein Entree, dass einerseits an die geöffnete Tür, andererseits aber auch an Engelsflügel erinnert. So kann man hier eine freundlich offene Tür sehen, die Symbolkraft kann als begleitender Engel Hilfe und Trost auf einem schweren Weg darstellen ,oder eine Verheißung auf die Auferstehung sein.

Der RuheForst „Zollerblick“ ist wie alle RuheForste für Menschen jeder Herkunft und Religion offen. Es gibt überall vieles zu entdecken, seien es nun künstlerische Elemente, wie zum Beispiel in Hechingen oder ganz natürliche Wunder. RuheForste lassen den Menschen größtmögliche Freiheit der Interpretation.

 

Print Friendly