Kontakt SchriftgrößeKontrast
Schliessen

RuheForst. Auf einen Blick.

Sie suchen etwas anderes?

Schliessen

Geben Sie einfach Ihre Postleizahl oder Ihren Wohnort ein und aktivieren Sie die Suche. Dann wird Ihnen der nächstgelegene RuheForst-Standort angezeigt. Mit der Eingabe einer Umkreisentfernung können Sie sich mehrere Standorte anzeigen lassen und daraus den passenden auswählen. Mit Hilfe der folgenden Adressen (Postanschrift) können Sie die Verwaltung des jeweiligen RuheForst-Standorts kontaktieren. Hierbei handelt es sich nicht um die Adresse für die Navigation zum Friedhof! Die Anfahrtsbeschreibung zur gewünschten RuheForst-Anlage finden Sie auf der jeweiligen Internetseite.

      Slide Background
      Slide Background
      Slide Background
      Slide Background
      Slide Background
      Slide Background
      Slide Background
      Slide Background
      previous arrowprevious arrow
      next arrownext arrow

      FAQ Allgemein

      Klicken Sie einfach auf die jeweilige Frage, um die entsprechende Antwort einsehen zu können.

      Ein RuheBiotop ist eine Fläche im Wald, die als Grabfläche ausgewählt wird. Im Mittelpunkt befindet sich ein Naturelement, welches ein Baum, ein Strauch oder auch ein großer moosüberzogener Baumstumpf sein kann. Um dieses Naturelement herum befinden sich bis zu 12 Grabstätten für Urnen.

      Viele Menschen haben den Wunsch, die Art der Beisetzung und ihre letzte Ruhestätte selbst festzulegen. Im RuheForst ist dies möglich: Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit der RuheForst-Betreuerin oder dem RuheForst-Betreuer kann eine Grabstätte ausgewählt werden, wo es einem am besten gefällt. Durch die lange vertragliche Laufzeit von bis zu 99 Jahren erwerben häufig auch jüngere Menschen eine Ruhestätte.

      An beiden Biotoptypen gibt es je nachdem von 12 bis zu 18 Urnengrabstätten. Bei einem GemeinschaftsBiotop können ein oder mehrere einzelne Beisetzungsstellen erworben werden. Bei einem FamilienBiotop erwirbt man die gesamte Grabstätte mit all ihren (in der Regel 12) Urnenbeisetzungsstellen für die Familie oder auch für Freunde. Ein FamilienBiotop kann über mehrere Generationen genutzt werden können.

      Zur Biotopauswahl kann ein Einzelführungstermin mit den RuheForst-Betreuerinnen/-Betreuern vereinbart werden (kostenlos und unverbindlich), bei dem die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten gezeigt werden. Hier können auch weitere Fragen zum Ablauf oder zum Thema Beisetzung besprochen werden. Ansonsten kann auch im Anschluss an eine Gruppenführung ein Biotop ausgewählt werden. Für Personen, die den RuheForst nicht besuchen können, wählen wir gerne im Auftrag ein wunschgemäßes Biotop aus.

      Im RuheForst sind nur Urnenbestattungen möglich, um das Waldgebiet nicht zu belasten.

      In einem RuheForst können grundsätzlich nur biologisch abbaubare Urnen und Aschekapseln beigesetzt werden, welche sich innerhalb weniger Monate im Boden zersetzen.

      Eine Grabpflege ist im RuheForst weder nötig noch erwünscht: Das Erscheinungsbild des alten Laubwaldes soll erhalten bleiben; die Grabpflege übernimmt die Natur. Verpflichtungen zur Grabgestaltung für die Angehörigen entfallen somit.

      Die Anbringung von Namenstafeln mit den Namen der Verstorbenen ist möglich; die Größe und Form sind einheitlich dezent.

      Es gibt keine Einschränkungen für Beisetzungen im RuheForst bezüglich des letzten Wohnortes; beigesetzt werden können Menschen jeder Kommune Deutschlands und sogar weltweit. Im RuheForst haben Verstorbene aus allen Teilen Deutschlands, Europas und sogar Nord- und Südamerikas ihre letzte Ruhe gefunden. Eine Reihe von Auswanderern hat als Vorsorgemaßnahme eine Ruhestätte in der alten Heimat, z. T. gemeinsam mit Freunden, im RuheForst ausgewählt.

      Ein RuheForst ist ein Bestattungswald, der besonderen Ansprüchen genügt: Oft werden alte Wälder mit gesundem Laubholzbestand als RuheForst ausgewählt. Bevorzugt werden außerdem artenreiche Mischwälder, die Lebensraum für die heimische Tierwelt bieten. Viele Wälder, in denen die RuheForste liegen, sind FSC- oder PEFC-zertifiziert und erfüllen höchstmögliche Standards.

      Nein! Das leichte „Umherstochern“ der Wildtiere zeigt nur deren Suche nach Kleinstlebewesen, d. h. Nahrung.

      Die Urnen bestehen aus biologisch abbaubaren Materialien wie u. a. Holz, Lignin oder Stärke. Diese sind für jedwede Tiere unattraktiv. Auch die Urnenasche lockt keine Tiere an und ist ebenfalls für diese uninteressant – zudem ist durch die Bestattungsgesetze i. d. R. eine Tiefe der Beisetzung auf 80 Zentimeter festgelegt.

      Nach oben scrollen